Die Textilbiennale von Rijswijk

Alice Kettle /UK, The Dog Loukanikos...,520x217cm, 2015; thread and paint on canvas,Photo VAST Edinburgh
Alice Kettle /UK, The Dog Loukanikos…,520x217cm, 2015; thread and paint on canvas,Photo VAST Edinburgh

Die fünfte Rijswijk Textile Biennale findet vom 16. Mai bis 24. September 2017 im Museum Rijswijk, Herenstraat 67, 2282 BR Rijswijk, Niederlande, statt. Vierundzwanzig internationale Künstler zeigen ihre Kunst mit Textil. Bewährte Textiltechniken wie Weben, Stricken und Sticken, kombiniert mit Fotografie und digitalen Prozessen, werden eingesetzt, um soziale und politische Themen sowie persönliche Geschichten auszudrücken. Starke Aussagen über Unterdrückung, Terrorismus, Alter und Geschlecht, sind in weiche Textilien verpackt. Kunst, die Fragen stellt. Fragen, die nicht sofort beantwortet werden müssen. „Stoff“ zum nachdenken.
Die Textilbiennalen van het Museum Rijswijk haben sich zu führende internationale Ereignisse in der Welt der Kunst mit Textil entwickelt. Die fünfte Biennale bildet keine Ausnahme. Die ausgewählten Künstler stehen ganz vorne im innovativen Gebrauch von Textil, eingesetzt für eindringliche Bildsprachen und starke Aussagen.
Die Künstler in der Ausstellung sind: Kristina Bait & Karina Presttun (Norwegen), Maryam Ashkanian (Iran), Susanna Bauer (England)Renato Dib (Brasilien), Jenni Dutton (England), Nigel Hurlstone (England), Henry Hussey (England)Daun Jeong (Korea), Kate Just (Australien), Alice Kettle (England), Rieko Koga (Japan / Frankreich), Karoline H Larsen (Dänemark), Juni Lee (Korea), Tamar Mason (Südafrika), Janaina Mello Landini (Brasilien), Sophia Narrett (USA), Laima Oržekauskienė-Ore (Litauen), Jon Riis (USA), Agnès Sébyleau (Frankreich), Hannalie Taute (Südafrika), Cristian Velasco (Chile), Murat Yildiz (Türkei), Ji Seon Yoon (Korea).(Pressebericht)

June Lee /KOR: Bystander (detail), each figure 24x5x4cm; cotton on clay
June Lee /KOR: Bystander (detail), each figure 24x5x4cm; cotton on clay

In den letzten Jahren ist Textil zunehmend ein Thema in der Kunstszene geworden. Das heißt, dass in vielen Kunstausstellungen jetzt Textil vorkommt. Leider kommen dabei Arbeiten von denjenigen, die sich selbst Textilkünstler nennen, kaum vor. Es sei denn, ihre Blütezeit war vor 40 bis 50 Jahren. Diese Künstler sind heute alt oder bereits gestorben!
Bisher gab es mehr oder weniger geschlossene Ausstellungskreisläufe für die „freie“ Kunst und die Textilkunst. In vielen Textilkunstausstellungen werden jedoch immer mehr Künstler aus anderen Bereichen gezeigt, die Textil als Material verwenden. Dies wird zu Recht als eine Bereicherung gesehen. Entsteht eine Öffnung zwischen beiden Bereichen?

Die Textilbiennale von Rijswijk ist ein gutes Beispiel für diese Entwicklung, weil hier sowohl bildende Kunst mit textilen Mitteln als auch Textilkunst selbst vorkommen. Diese Biennale ist die logische Konsequenz der Rijswijk Papier Biennale, die seit 1996 im Museum Rijswijk bei Den Haag stattfindet. In der niederländischen Sprache sind Papierkunst und Textilkunst getrennt, in der englischen fallen beide Bereiche unter dem Namen Fiber Art zusammen (https://en.wikipedia.org/wiki/Fiber_art). Um Textil nicht auszuschließen, begannen im Jahr 2009 die Textilbiennalen.
Ziel beider Biennalen ist es, die innovativen Elemente in der zeitgenössischen Kunst mit Textil und Papier zu zeigen, sei es auf künstlerischem oder auf material-technischem Gebiet. Durch die Fokussierung auf Innovation sind die Künstler, die in einer neuen, oft überraschenden Art und Weise mit Textil arbeiten, hier in der Mehrheit: Nur 6 der 23 Künstler, die in diesem Jahr gewählt wurden, haben noch eine Verbindung mit der Tradition der Textilkunst und könnten als Textilkünstler bezeichnet werden. Die Textilbiennale von Rijswijk ist aber auch eine der Ausstellungen, wo gut gemachte Textilkunst geschätzt wird.
Die Annäherung der Welt der „freien“ Kunst und die der Textilkunst scheint in Gang gekommen zu sein, hat aber noch einen langen Weg vor sich. Ausstellungen wie die Textilbiennale von Rijswijk bedeuten einen Schritt in die richtige Richtung auf diesem Weg. Wie so oft sind die Niederländer Vorreiter einer neue Bewegung.(Anfang Katalog Text von Beatrijs Sterk)

Jon Riis/USA : 'Ancestor white', 89x152cm, 2013; silk, methalic thread and seed beads
Jon Riis/USA : ‚Ancestor white‘, 89x152cm, 2013; silk, methalic thread and seed beads
Youn Ji Seon/KOR: Rag face no.10, 67x47cm, 2012; sewing on fabric and photography
Youn Ji Seon/KOR: Rag face no.10, 67x47cm, 2012; sewing on fabric and photography
Kate Just/USA/AUS: Feminist Fan series: Yayoi Kusama, 2015, 60x38cm; wool, knitted
Kate Just/USA/AUS: Feminist Fan series: Yayoi Kusama, 2015, 60x38cm; wool, knitted
Laima Ore-Orzekauskiene/LIT: Dedication to Father, 13 pieces, 33x55 cm; handwoven tapestry, digital print
Laima Ore-Orzekauskiene/LIT: Dedication to Father, 13 pieces, 33×55 cm; handwoven tapestry, digital print
Agnes Sebyleau/F, La Ligne, ca. 200 x 175cm, 2016 ; crochet, linen
Agnes Sebyleau/F, La Ligne, ca. 200 x 175cm, 2016 ; crochet, linen