Bildende Kunst

Goshka Macuga, Jacquard wallhanging at the Kassel Documenta 13
Goshka Macuga „Of what is that is..“Jacquard wallhanging at the Kassel documenta 13;
Photo Artribune, 20.07.2012

Die Zeiten Kunstmoderne werden immer modischer. Jetzt muss sogar die Textilkunst den modischen Wandel anführen.
Es begann noch bedächtig mit dem Jugendstil, der sich zwischen 1896 und 1913 ausbreitete, parallel zum Expressionismus (1895 – 1911), dem Fauvismus (1905) und dem Kubismus (1907 – 1914). Seitdem waren viele weitere ISMEN zu verkraften:
Futurismus (ab 1909)
Orphismus (ab 1912)
Konstruktivismus (1913 – 1960er J.)
Suprematismus (1915 – 1930)
Dadaismus (ab 1916)
Purismus (1918 – 1960er J.)
Bauhaus-Zeit (1919 – 1933)
Surrealismus (1920 – 1946)
Neoplastizismus (ab 1920)
Art Déco (1920 – 1940)
Neue Sachlichkeit (1925 – 1933)
Funktionalismus (ab 1930)
Sozialistischer Realismus (1930 – 1955)
Abstrakter Expressionismus (1940 – 1960)
Dann verflüchtigten sich die ISMEN immer mehr:
Informel (1940 – 1959)
Pop Art (ab 1950)
Es begannen die bewegten 1960er Jahre (mit einer unbemerkten Blüte der Textilkunst):
Minimalismus (ab den 1960ern)
Happening, Fluxus, Videokunst, Fotorealismus, Konzeptkunst, Land Art, Body Art, gefolgt in den 1970ern von Performance und den Neuen Wilden in den 1980ern.
Auch die jetzige Textilkunst-Mode wird sich schnell wieder verflüchtigen!

Anmerkungen zur Lektüre „Bildende Kunst“, der deutschen Wikipedia-Fassung vom 23.11.2013, von Dietmar Laue